Hoffnung aus dem Universum in der Coronakrise, ASTRORBIS

Hoffnung aus dem Universum in der Coronakrise

Die Coronakrise, welche inzwischen alle Teile der Erde in Atem hält und einen grossen Teil der Erdbevölkerung in nie gekannte Einschränkungen zwingt, geht weiter.

Täglich werden uns Schreckensbilder und -szenarien vor Augen geführt, so dass wir nicht mehr wissen, ob wir eigentlich froh sind, «zu unserem Schutz» in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt zu sein oder ob wir dazu einfach gezwungen werden (Pluto lässt grüssen).

Was ist der Sinn hinter dem Ganzen

Ausserdem sind die Informationen dermassen verwirrend, vor allem wenn wir auch noch inoffizielle Quellen dazu nehmen, dass es einem dabei schon mal schwindlig werden kann. Wem sollen wir überhaupt noch glauben? Was ist hier los? Was ist der Sinn (Jupiter) hinter dem Ganzen.

Verbindung zu unserem höheren Selbst herstellen

Vielleicht geht es dir auch so? Was wirklich helfen kann, ist sich zwischendurch abzuschirmen. Weg von der Informationsflut, hin zu unserem höheren Selbst. Ganz im Sinne von Neptun, welcher uns in den Fischen einen wunderbaren Zugang zu diesen Sphären ermöglicht.

Und auf einmal tun sich andere Welten für uns auf, jene der universellen Gesetze und des höheren Planes, auf welchen wir uns vertrauensvoll verlassen können. Mir ging es jedenfalls so, als ich eines Abends den Sternenhimmel beobachtete!

Weshalb leuchtet gerade jetzt die Venus so hell wie noch nie?

Schau an einem klaren Abend nach Sonnenuntergang in den Himmel. Dort wirst du überrascht sein, wie hell der Abendstern, also die Venus leuchtet. Wenn du auf astronomischen Seiten  nachschaust, wirst du dann zum Beispiel folgendes finden:

«Seit einigen Monaten prangt die Venus unübersehbar am Abendhimmel. Im April steigert sich die scheinbare Helligkeit der Venus auf -4,8 mag, was der höchste Wert ist, den sie je erreicht hat

Was könnte das bedeuten? Venus gilt in der Astrologie seit jeher als äusserst günstig. Damit wird Liebe, Glück und Harmonie verbunden. Es mag schon seltsam erscheinen, dass gerade Mitten in der Coronakrise, die grösste Krise seit dem 2. Weltkrieg, der Planet der Liebe sich uns so aussergewöhnlich deutlich zeigt.

Ist es ein Zeichen des Universums, dass uns trösten will und Zuversicht sendet. Will es uns zeigen, dass ein höherer Sinn hinter dem Ganzen steht und aus dem Chaos etwas Besseres entstehen wird?

Saturn, will die Dinge wieder in Ordnung bringen…

In diesem Sinn, würde dann auch die Deutung von Saturn, welcher uns in diesem Jahr astrologisch in Atem hält, Sinn machen; Zitat nach Richard Vetter: Saturn will die Dinge (wieder) in Ordnung bringen und aus der Bahn Geratenes zurechtrücken, sowie den einzuschlagenden Weg weisen. Er korrigiert somit falsche Entwicklungen (kann gar deren Endpunkt bedeuten), ausserdem diszipliniert, formiert und reduziert  er (u.U. auf das lebensnotwendige Minimum). Zu üppiges und unmässiges Wachstum (“Verschwendung”, “Wuchern”) wird durch ihn auf das rechte Mass beschnitten.

 

Anbruch des Wassermannzeitalters?

Darüber, was es bedeuten könnte, wenn Saturn Im Dezember dieses Jahrs dann endgültig in den Wassermann läuft, habe ich im letzten Artikel über die Coronakrise erläutert. Es geht hier um ein neues Miteinander im Sinne des Wassermannes. Vielleicht ist dies auch der echte Beginn des schon so lange erwarteten Wassermannzeitalters?

Weitere Artikel zur Coronakrise:

Die Coronavirus Krise aus astrologischer Sicht

 

Möchtest du selbst die Astrologie lernen und zwar völlig zeit- und ortsunabhängig in meiner Online Astrologie Ausbildung?

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen das beste Online-Erlebnis zu bieten verwenden wir Cookies. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Anwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Richtlinien.